Lade Karte …

Datum/Zeit
23.06.2017 – 17.09.2017
Ganztägig

Veranstaltungsort
Ifa Galerie
Linienstr. 139/140
10115 Berlin


Vorsicht Stufe / Kopf weg
 
Mit Irene de Andrés und Sofía Gallisá Muriente
Kuratiert von Marina Reyes Franco
Press preview am 22.6.2017, 11 Uhr, ifa-Galerie Berlin
Laufzeit der Ausstellung: 23.6.-17.9.2017
 
Foto: El Segundo Viaje . video still 2017 (c) Irene de Andrés
 
In der Ausstellung „Vorsicht Stufe / Kopf weg“ zeigen Irene de Andrés und Sofía Gallisá Muriente eine Auswahl von Arbeiten, die zwischen 2015 und 2017 im engen Dialog entstanden. Ausgehend von ihren Erfahrungen in dem karibischen Staat Puerto Rico setzen sie sich mit der Frage auseinander, wer die Vorstellung von Paradiesen konstruiert und wer sie konsumiert. Die ehemalige spanische Kolonie Puerto Rico ist seit 1898 karibischer „Besitz“ der Vereinigten Staaten. Puerto Rico galt einmal als leuchtendes Symbol des amerikanischen Fortschritts, verlor jedoch seine privilegierte Stellung, nachdem seine strategische Lage durch den Zusammenbruch der Sowjetunion hinfällig wurde und in den 1990er Jahren Freihandelsabkommen geschlossen wurden. Nach Jahrzehnten des sich verschärfenden wirtschaftlichen Niedergangs hat Puerto Rico Schulden in Höhe von 123 Milliarden US-Dollar angehäuft. Seit September 2016 überwacht ein von den USA bestelltes Finanzkontrollgremium die Durchsetzung strenger Sparmaßnahmen, obwohl es für Steuerparadiesgesetze und die Besucherökonomie als Ausweg aus der Rezession eintritt.
In diesem Kontext gehen Irene de Andrés und Sofía Gallisá Muriente der Frage nach, auf welche Weise kulturelle Unterschiede innerhalb der neokolonialen Beziehungen vermarktet werden, die die Tourismusindustrie verkörpert. Die Künstlerinnen arbeiten in den Medien Fotografie, Druck, Installation sowie Video und schaffen einen Remix aus Original- und Quellenmaterial, darunter eine vielfältige Sammlung von Fotografien, Kurzdokumentationen, Propaganda- und Urlaubsvideos aus diversen offiziellen und privaten Archiven sowie aus dem Internet. Die Künstlerinnen arbeiten für mehrere Videos mit einem Musiker und einem DJ zusammen, um Soundlandschaften zu erschaffen, die sich von den üblichen tropischen Narrativen unterscheiden. In ihren Arbeiten beleuchten die Künstlerinnen die postmilitärische Landschaft aufgegebener Stützpunkte der US-Marine, Monumente und Hotelbauten, Zeugnisse der Industrialisierung der Mitte des 20. Jahrhunderts sowie Werbekampagnen. Grundlage für diese Ausstellung bildet das gemeinsame Interesse der Künstlerinnen an der Hinterfragung der visuellen Ökonomie des Tourismus und der Repräsentation der Karibik, wie sie für Touristen und Investoren konstruiert wird. Diese sind die eigentlichen Konsumenten der Region, die neuen kolonisatorischen Subjekte. De Andrés und Gallisá hinterfragen die Narrative und Bilder, die in Archiven, Werbematerialien und staatlichen Propagandamedien aufrecht erhalten werden, um genau die Mechanismen dieser Festschreibung aufzuzeigen. Diese Arbeiten zielen darauf ab, sich vom kolonialen Blick zu befreien, indem sie reflektieren, auf welche Weise sie betrachtet werden.
Die Kuratorin Marina Reyes Franco ist die erste Stipendiatin des „Curators in Residence“-Programms der KfW Stiftung in Zusammenarbeit mit dem ifa (Institut für Auslandsbeziehungen). Das Programm bietet herausragenden Nachwuchskuratoren aus Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten und Asien die Möglichkeit, drei Monate in Berlin zu verbringen, um den interkulturellen und diskursiven Austausch in der Ausstellungspraxis voranzutreiben. Ziele sind die Stärkung des kritischen Bewusstseins für postkoloniale Diskurse und Fragestellungen sowie die Sensibilisierung für kulturhistorisches Erbe in Bezug zur zeitgenössischen Kunst. Die Ausstellungen der Stipendiaten werden in der ifa-Galerie Berlin gezeigt. Nach einer offenen Ausschreibung wurde Marina Reyes Franco von der Jury ausgewählt (Elena Agudio, Julia Grosse, Marie-Hélène Gutberlet und Alya Sebti).
Press preview 22.6.2017, 11 am, ifa Gallery Berlin
 
Watch your step / Mind your head
With Irene de Andrés and Sofía Gallisá Muriente
Curated by Marina Reyes Franco
23.6.-17.9.2017
 
In “Watch your step / Mind your head” Irene de Andrés and Sofía Gallisá Muriente present a selection of works developed in close conversation between 2015 and 2017 that ponder the question of who constructs the concept of paradise and who consumes it the most, as experienced from the Caribbean nation of Puerto Rico. A former Spanish colony, Puerto Rico is a Caribbean “possession” of the United States since 1898. Once a beacon of American progress, Puerto Rico has experienced decades of progressive economic collapse, and is currently $123 billion dollars in debt. Since September 2016, a US-appointed fiscal control board has supervised the imposition of severe austerity measures, while at the same time favoring tax haven laws and the “visitor economy” as a way out of the depression. Within this context, Irene de Andrés and Sofía Gallisá Muriente work in tandem to question how cultural differences are marketed within the new colonial relationship that the tourism industry embodies. The artists work in photography, print, installation and video formats, remixing original and sourced materials that include photographs, short documentaries, propaganda, and vacation videos from various official and personal archives, as well as the internet. Taking a cue from contemporary urban culture, the artists have collaborated in their videos with a local musician and a DJ to construct alternate soundscapes to the usual tropical narratives. In their pieces, both artists take a look at the post military landscape of abandoned US Navy bases, monuments, advertisement campaigns, mid-20th century industrialization, and hotel construction. This exhibition has come together because of the artists’ common interest in examining and contesting the visual economy of tourism and the representation of the Caribbean as constructed for tourists and investors. Through different strategies and methodologies, both artists question the narratives, images and tropes preserved in archives and other state propaganda, in order to expose the mechanisms that perpetuate them. These works strive to rid themselves of the colonizing gaze; these works are aware of how they’re looked at.
 
Curator Marina Reyes Franco is the first grantholder of the program “Curators in Residence” of KfW Stiftung in cooperation with ifa (Institut für Auslandsbeziehungen). The program offers outstanding up-and-coming curators from Latin America, Africa, the Middle East and Asia the opportunity to spend three months in Berlin, thus promoting intercultural and discursive exchange in exhibition organization. The purpose of the residency is to raise critical awareness of postcolonial discourses, as well as to encourage intellectual engagement with cultural heritage in relation to contemporary art. The grantholders design exhibitions which will be shown at ifa Gallery Berlin. Following an open call, Marina Reyes Franco has been selected by the jury: Elena Agudio, Julia Grosse, Marie-Hélène Gutberlet and Alya Sebti.
Über “Untie to Tie – On Colonial Legacies and Contemporary Societies“
 
in der ifa-Galerie Berlin
 
Mit „Untie to Tie“ lädt die ifa-Galerie Berlin dazu ein über die Auswirkungen von kolonialen Vermächtnissen zu reflektieren, die fortwährend und global die zeitgenössischen Realitäten und das alltägliche Leben beeinflussen. Von März 2017 bis März 2018 beschäftigt es sich in vier Kapiteln mit den kolonialen Vermächtnissen in zeitgenössischen Gesellschaften aus den Perspektiven der globalen Verbundenheit, der urbanen Kulturen, verschiedener Formen des Feminismus und, im abschließenden Kapitel, des Aufstands und des Widerstands.
Das zweite Kapitel ist urbanen Kulturen und kolonialen Vermächtnissen gewidmet, es hebt deren Potential hervor, sich eurozentrischen Wahrnehmungen, hegemonialen Strukturen und Politiken zu widersetzen. Angefangen bei der Frage, wie soziale Hierarchien erzeugt werden und geografisch in zeitgenössischen Beziehungen repräsentiert werden, gibt es Raum für verschiede Formen der Artikulation von Handlungsfähigkeit und Widerstand gegen existierende Stigmatisierungen.
untietotie.org
 
About “Untie to Tie – On Colonial Legacies and Contemporary Societies“
at ifa Gallery Berlin
With the program “Untie to Tie – On Colonial Legacies and Contemporary Societies“, the ifa Gallery Berlin invites to reflect on the impacts of colonial legacies which continue to globally influence contemporary realities and everyday life. From March 2017 to March 2018, four chapters will address this topic through different lenses: global relatedness, urban cultures, intersectional feminism, and a closing chapter dedicated to riots and resistance. The second chapter is dedicated to urban cultures and colonial legacies; highlighting their potential of opposing Eurocentric perceptions, hegemonic structures and politics. By starting with the question of how social hierarchies are created and represented geographically in contemporary colonial relationships, it gives room to different forms of articulations of agency and resistance to existing stigmatizations.
untietotie.org

In den Kalendar 2017-06-23 2017-09-17 Europe/Berlin Ausstellung in der IFA-Galerie 23.6.-17.9.2017 https://menschenbewegen.jetzt Ifa Galerie info@menschenbewegen.jetz