INTERLOOP – Untie to Tie 2017 – 2018

Wissenstransfers: Praktiken, Reflexionen, Perspektiven
ifa-Galerie Berlin
27. April – 18. Mai 2018

Mit INTERLOOP blickt die ifa-Galerie Berlin zurück auf das Recherche- und Ausstellungsprogramm Untie to Tie – Über koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften. Ein wesentlicher Teil war das umfangreiche Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm, das die vier Ausstellungen begleitete. INTERLOOP gibt Einblick in die Prozesse „hinter den Kulissen“, teilt die Erfahrungen und Erkenntnisse und bringt sie in neue Konstellationen.

>> Freitag, 27.4.2018, 18 Uhr
>> Stresspad XXL – Kollektive Sound Performance

Das Stresspad XXL ist ein analoges Soundinstrument, ein „Soundmachding“, das mit dem menschlichen Körper gesteuert wird. Mit Händen, Füßen oder Wangen lässt sich der Stromkreis schließen, sodass der kleine Operationsverstärker im Herzen der Maschine oszilliert, übersteuert und Krach macht. Trotz Steuerung ist es ab einem bestimmten Punkt nicht mehr möglich, die einfache Schaltung zu beherrschen. Die Apparatur macht sich selbstständig. Sie generiert unspezifische Reaktionen des Körpers, performative Gesten, die wieder in den Sound-Kreislauf eingespeist werden. Zur Eröffnung von INTERLOOP sind die Besucher*innen der ifa-Galerie Berlin eingeladen, mit dem Stresspad zu interagieren, es gemeinsam zu steuern, zu manipulieren und so in den institutionellen Raum akustisch zu intervenieren. Es kann laut werden. (((

Das Stresspad XXL entstand im Rahmen des Vermittlungsprojekts „media resistance – Strategien des Widerstands“ (2017/2018) und wurde von den Soundkünstlern Gregor Pfeffer und Lukas Grundmann mit Schüler*innen des Oberstufenzentrums Mediengestaltung und -technologie gebaut.

>> Samstag, 28. April 2018, 14–17 Uhr
>> Taking Sides. Offene Zine-Werkstatt zu Solidarität im Widerstand

Zines sind kleine, nicht-kommerzielle und selbstpublizierte Magazine oder Hefte, die nicht viel mehr bedürfen als einer Idee, Papier, Stiften und einem Kopierer. Generationen von jugendkulturellen, künstlerischen und sozialen Bewegungen haben Zines als Raum der Selbstbestimmung und Ermächtigung genutzt und zu Themen wie Feminismus, Körperpolitik, Punk oder Rassismus autonom publiziert.
Aus
gehend von einem Blick in die Geschichte des antikolonialen Widerstands haben sich Schüler*innen des OSZ Bekleidung und Mode in einem zweitägigen Workshop mit heutigen Kämpfen gegen Rassismus, Sexismus und andere Diskriminierungsformen beschäftigt. Leitende Fragen waren: Was bedeutet Solidarität? Was bewirkt sie in alltäglichen und organisierten Kämpfen? Wie kann ich mich solidarisch äußern und was für eine Solidarität wünsche ich mir von und mit anderen? Die persönlichen Fragen und Positionierungen wurden in individuelle und kollektive Zines übersetzt.Zum Gallery Weekend Berlin am 28.4.2018 teilen die Schüler*innen ihr praktisches Wissen in einer offenen Werkstatt: Besucher*innen der ifa-Galerie Berlin sind eingeladen, eigene Zines für solidarische und widerständige Ideen und Praktiken zu entwickeln. Schüler*innen des OSZ Bekleidung und Mode mit Marlon Denzel van Rooyen und Jorinde Splettstößer (Künstler*in/Kunstvermittler*in)

Aktuelles Programm unter:
untietotie.org/art-education/?chapter=4

to interloop bezeichnet den (textilen) Vorgang des Verknüpfens, des Verschlingens oder Verbindens. Offene Werkstätten, Lese- und Hörstationen und diskursive Zugänge laden dazu ein, die unterschiedlichen Fäden des Themenjahres aufzunehmen und zu neuen Texturen zu verweben. In wöchentlichen Settings aus Praxis und Reflexion kommen Akteur*innen aus unterschiedlichen Kontexten zusammen und erproben nicht-hierarchische, kollektive Formen des Wissenstransfers:

Woche 1 widmet sich…

dem (Zu)Hören, den Klängen und ihren Resonanzen. Im Fokus steht Sound als subtile, nicht-materielle Form Botschaften zu transferieren, in den öffentlichen Raum zu intervenieren und Erfahrungen zu dokumentieren.

Woche 2 beschäftigt sich…

mit (Un-)Lesbarkeiten und Gegenlektüren. Im Experiment mit Strategien des Zwischen-den-Zeilen-Lesens, Markierens, Ausradierens und Überschreibens erproben wir den emanzipatorischen Umgang mit dem Wissens-Kanon, der in Schul-und Kinderbüchern vermittelt wird.

Woche 3 des INTERLOOP umkreist…

den Übergang – vom Körper zum Raum, von der Kunstinstitution in die Stadt, vom Themenjahr Über koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften zum neuen Fokus von Untie to Tie 2018–2019: Bewegung.