HELDEN: Warum sie uns nicht loslassen

Die Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH beleuchtet eine wandlungsfähige Spezies

Stuttgart/Berlin, 03.05.2018 – Heute erscheint das neue Heft von KULTURAUSTAUSCH – Zeitschrift für internationale Perspektiven. Thematischer Schwerpunkt: Heldinnen und Helden.

Im Alltag begegnen uns Helden höchstens im Comic oder als „Lieferhelden“ von Pizza & Co.

Lieber sprechen wir von Idolen oder Vorbildern, ein Ende des Heldentums wurde schon häufig ausgerufen. Doch Helden sind wandlungsfähig: Mit Leidenschaft kämpfen sie für Menschenrechte, die Pressefreiheit oder den Umweltschutz. Ob Vorbild, Star oder Idol – warum lassen uns Heldenfiguren nicht los? Um diese und andere Fragen geht es in Ausgabe 2/2018.

Die Redaktion hat sich von Soziologen erklären lassen, was Heldenfiguren so anziehend macht, Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Ländern gefragt, wie es von Pakistan bis in die Ukraine um Idole bestellt ist und internationalen Comicstars unter die Capes geschaut.

„Ich glaube nicht an Einzelkämpfer“, sagt Cornelia Funke im Interview und beschwört die Kraft der Freundschaft. Cem Sey untersucht am Beispiel von zwei ganz unterschiedlichen Staatsführern, ob Politiker zum Helden taugen. Die israelische Autorin Lizzie Doron hat mit vermeintlichen Feinden aus Palästina über Heldentum gesprochen, Philippe Sands erzählt von seiner Arbeit als Menschenrechtsanwalt, und der Filmemacher Omar Robert Hamilton spricht über die Kraft des Kollektivs während des Arabischen Frühlings.

Außerdem:

Im Weltreport: Reagan Mwanaweka beschreibt, wie junge Menschen im Kongo für den Wandel kämpfen
In Europa: Mariana Gorczyca über neue Gesetze in Rumänien und eine Atmosphäre des Misstrauens
Anruf bei: Stefanie Sargnagel erzählt, wie die MeToo-Debatte den Kulturbetrieb verändert hat

2018 erscheinen statt der üblichen vier nur drei Ausgaben von KULTURAUSTAUSCH.
Das nächste Heft ist eine Doppelausgabe.

KULTURAUSTAUSCH gibt es an ausgewählten Bahnhofs- und Flughafenkiosken.
Wir schicken Ihnen gern vorab eine Pressefahne als PDF oder ein kostenloses Rezensionsexemplar nach Erscheinen zu. Anfragen bitte an presse@ifa.de

Über KULTURAUSTAUSCH – Zeitschrift für internationale Perspektiven
Seit 1951 erscheint „KULTURAUSTAUSCH – Zeitschrift für internationale Perspektiven“ vierteljährlich. Sie wird vom ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) zusammen mit dem ConBrio-Verlag herausgegeben.

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Das ifa ist die älteste deutsche Mittlerorganisation und feierte 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Es engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen.

www.kulturaustausch.de

Pressekontakt
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Miriam Kahrmann
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
Tel. 0711.2225.105
presse@ifa.de