Für Prophet und Führer – Die islamische Welt und das Dritte Reich

Autorengespräch mit David Motadel
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulturPolitik im Dialog“ des ifa

Dienstag, 21. November 2017, 19:30 Uhr
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), WeltRaum,
Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart
Eintritt frei

In „Für Prophet und Führer“ stellt der Historiker David Motadel die Islampolitik im Dritten Reich dar. Er zeigt, wie das NS-Regime Millionen Muslime unter deutscher Herrschaft als Verbündete umwarb und für geopolitische und militärische Zwecke instrumentalisierte. Eingehend untersucht Motadel die deutsche Propaganda in den muslimisch besiedelten Kriegsgebieten und die politische Indoktrinierung Zehntausender Muslime, die in der Wehrmacht und der SS kämpften.
David Motadel präsentiert sein Buch im Gespräch mit Lerke von Saalfeld.

David Motadel ist Professor für Internationale Geschichte an der London School of Economics, Fellow der Royal Historical Society. Er schreibt über Geschichte und Gegenwartsfragen. Im November 2017 erhielt Motadel den mit 100.000 Britischen Pfund dotierten Philip Leverhulme Prize.

Lerke von Saalfeld ist promovierte Literaturwissenschaftlerin. Sie lebt und arbeitet als Kulturjournalistin und Literaturkritikerin in Stuttgart und Berlin.

Mehr Informationen finden Sie online.
Die Veranstaltung findet in der Reihe „Kulturpolitik im Dialog“des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) in Kooperation mit dem Klett-Cotta-Verlag statt.

Pressekontakt: Miriam Kahrmann, Tel. 0711.2225.105, Fax 0711.2264.346, presse@ifa.de